Wetterdaten Behrendorf

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05

Richtung Westnordwest rund um die Uhr

Wetterkamera Behrendorf Nach oben

Auf Grund eines Schadens des Ausleseprogramms können keine aktuellen Daten mehr zu Verfügung gestellt werden.

kachelmannwetter.com

Aktuelle Warnlage


Physik zum Anfassen: Der Flaschennebel

Viele kennen den Effekt: Beim Öffnen einer Sektflasche bildet sich 
kurzzeitig ein weißgrauer Nebel im Flaschenhals. Aber warum 
eigentlich? Und wussten Sie schon, dass dieser Nebel sogar blau 
erscheinen kann?


Nicht mehr lange, dann werden neben Feuerwerk auch wieder zahlreiche 
Sektkorken durch die Luft fliegen und damit das neue Jahr einläuten. 
Nur die wenigsten ?Schützen? werden sich vermutlich beim 
Flaschenöffnen über die hochphysikalischen Prozesse Gedanken machen, 
die man dabei in Gang gebracht hat.

Haben Sie sich zum Beispiel schon einmal gefragt, warum sich im und 
über dem Flaschenhals direkt nach dem Öffnen Nebel bildet? Und 
wussten Sie schon, dass dieser Nebel nicht nur weißgrau, sondern 
sogar blau erscheinen kann?

Der Grund hierfür ist der deutlich stärkere Druck innerhalb der 
Flasche im Vergleich zur Umgebung. Öffnet man die Flasche nun, 
schießt die Luft förmlich aus ihr heraus und dehnt sich rasend 
schnell aus. Dadurch kühlt sie aber auch ebenso schlagartig ab und 
zwar sogar so stark, dass der in der Flaschenluft enthaltene 
Wasserdampf zu kleinen Eiskristallen gefriert, die wiederum 
weißgraues Licht reflektieren, was wir schließlich als Nebel 
wahrnehmen.
 
Ob der Nebel nun weißgrau oder eben sogar blau erscheint, hängt von 
der Temperatur des Sekts (oder auch des Biers, der Limo, etc.) ab. Je
höher diese ist, desto stärker ist auch der Druck innerhalb der 
Flasche. Logischerweise schießt dann die Luft in der Flasche beim 
Öffnen noch schneller heraus und kühlt dadurch auch noch mehr ab. 

In einer Studie fanden die französischen Wissenschaftler Liger-Belair
et al. heraus, dass bei einer Flaschentemperatur von 20 Grad ein 
Druck von rund 7,5 bar innerhalb der Flasche herrschte. Zum 
Vergleich: Der Luftdruck, dem wir tagtäglich ausgesetzt sind, liegt 
etwa bei 1 bar. Beim Öffnen der Flasche kühlte die Luft dabei 
vorübergehend auf -90 Grad ab, wodurch das in ihr befindliche 
Kohlendioxid zu kleinen Trockeneisteilchen resublimierte (direkter 
Übergang vom gasförmigen in den festen Zustand). Das Ergebnis war ein
blauer Nebel.

Wurde die Flasche dagegen auf (deutlich trinkbarere) sechs Grad 
herunter gekühlt, lag der Druck innerhalb der Flasche bei "nur" 4,5 
bar. Beim Öffnen der Flasche fiel die Temperatur der Sektluft auf ca.
-78 Grad, wodurch sich nahezu ausschließlich der Wasserdampf und 
nicht das Kohlendioxid in kleine Eisteilchen verwandelte. Weißgrauer 
Nebel war die Folge. Temperierten die Forscher die Flasche irgendwo 
dazwischen, traten beide Effekte in abgeschwächter Form auf. 

Vielleicht denken Sie ja zum Jahreswechsel (oder wann auch immer Sie 
sich ein Sektchen gönnen möchten) an die Hintergründe des 
Nebelphänomens. Mit diesem Wissen lässt sich sicherlich auch schön 
vor Freunden angeben ;-)


Dipl.-Met. Tobias Reinartz
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale 
Offenbach, den 09.12.2019

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst