Wetterarchiv Behrendorf

Hinweis: ab 1. Januar 2023 erfolgt die Aktualisierung der WsWin-Wetterdaten aus Behrendorf nur noch am 1., am 11. und 21. eines Monats. Aktuelle Daten gibt es unter https://wischewetter.info.

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
01
02

Aktuelle Warnlage

Nach oben



Wetter aktuell

Mit Tief ORINOCO drohen am Wochenende ergiebige Regenfälle 


Das atlantische Tief ORINOCO nistet sich bei uns in Mitteleuropa ein 
und sorgt für wechselhaftes Wetter, ab Freitag möglicherweise auch 
für ergiebigen Dauerregen und Hochwasser. 


Der Frühsommer macht weiter Pause. Nachdem Hoch VOLKER das Wetter 
heute zumindest in einigen Regionen vorübergehend beruhigt und 
trockener gestaltet, setzt sich in der zweiten Wochenhälfte wieder 
Tiefdruckeinfluss mit sehr unbeständigem und allenfalls mäßig warmem 
Wetter durch. 

Maßgeblich dafür verantwortlich zeigt sich das vom Nordatlantik 
aufziehende Tief ORINOCO, dessen Ausläufer uns schon in der Nacht zum
Mittwoch von Westen erreichen. Sie ziehen am Mittwoch mit Regenfällen
ostwärts und erreichen abends schließlich auch die Oder und den Inn. 
Dahinter stellt sich in instabiler Nordatlantikluft am Donnerstag und
Freitag wechselhaftes Schauerwetter ein. Auch einzelne Gewitter sind 
mit dabei, die örtlich Starkregen bringen können. Doch das ist noch 
gar nichts, da kommt noch sehr viel mehr Regen! 

Tief ORINOCO fühlt sich nämlich so richtig wohl in Mitteleuropa und 
nistet sich am Wochenende hier bei uns ein. Auf der Vorderseite 
schaufelt es sehr feuchte und warme Mittelmeerluft über dem östlichen
Mitteleuropa nordwärts. Diese gleitet von Südosten und Osten her über
die in Deutschland lagernde, von Westen einfließende und kühlere 
Atlantikluft auf. Dabei entstehen mächtige Wolkenpakete, aus denen 
mitunter sehr ergiebiger Regen fallen kann. Da noch nicht ganz klar 
ist, wo das Tief seine Zelte am Ende aufschlägt, ist auch noch nicht 
abzuschätzen, welche Regionen von den stärksten Regenfällen betroffen
sein werden und wie hoch die Regenmengen tatsächlich ausfallen. 

Unter gebührender Berücksichtigung der Vorhersageunsicherheiten 
scheinen aber vor allem die südlichen, östlichen und die mittleren 
Landesteile im Fokus zu stehen. Dort simulieren die Modelle zurzeit 
den meisten Regen (siehe Abbildung). Bis Montag können durchaus 
verbreitet 40 bis 60 l/qm zusammenkommen. Gebietsweise sind aber noch
deutlich höhere Mengen zwischen 60 und 100 l/qm möglich. Aktuell noch
mit Vorsicht zu genießende Extremberechnungen gehen in der Spitze 
sogar von rund 150 l/qm aus. Das würde in vielen Regionen in etwa dem
1- bis 2-fachen des Monatsniederschlages für Mai innerhalb von zwei 
Tagen bedeuten. Diese Wassermassen gelangen in die Bäche und Flüsse 
und lassen die Pegel kräftig ansteigen. An einigen Flussläufen droht 
damit Hochwasser.

Erst zu Beginn der nächsten Woche zeichnet sich von Nordwesten her 
eine zögerliche Wetterberuhigung an. Beständiges und trockenes 
Frühsommerwetter ist aber dennoch nicht in Sicht. 

Dipl.-Met. Adrian Leyser 

Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale 
Offenbach, den 28.05.2024

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst