Wetterarchiv Behrendorf

Hinweis: ab 1. Januar 2023 erfolgt die Aktualisierung der WsWin-Wetterdaten aus Behrendorf nur noch am 1., am 11. und 21. eines Monats. Aktuelle Daten gibt es unter https://wischewetter.info.

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04

Aktuelle Warnlage

Nach oben



Wetter aktuell
Ein bisschen Regen und etwas Sonne


Das Wetter zeigt sich derzeit leicht wechselhaft. Alle Details und 
die weitere Entwicklung werden im heutigen Thema des Tages erläutert.



Auch wenn das Sturmtief WENCKE längst Deutschland verlassen hat, es 
liegt nun über dem Nordmeer, überwiegt am heutigen Samstag weiterhin 
Tiefdruckeinfluss. Dabei ist ein Schwall kühlerer Meeresluft nach 
Deutschland eingeflossen und mit der hochreichenden Kaltluft treten 
vor allem in der Westhälfte des Landes Schauer auf. Vereinzelt ist 
sogar ein Graupelgewitter dabei und die Schneefallgrenze liegt 
zwischen 600 und 800 m. Im Osten und Nordosten scheint hingegen 
häufiger die Sonne bei geringer Schauerneigung. Die Höchstwerte 
liegen zwischen 6 und 13 Grad. Der südwestliche Wind ist vor allem in
der Westhälfte spürbar unterwegs. Im Bergland sind stürmische Böen 
möglich. 

In der Nacht zum Sonntag lässt die Schauertätigkeit nach und 
gebietsweise klart der Himmel auf. Dabei sinkt die Temperatur nah des
Gefrierpunkts und bei längerem Aufklaren tritt leichter Frost auf. 
Dabei besteht Glättegefahr, vor allem wo vorher Schauer aufgetreten 
sind. 

Am Sonntag mischt ein weiteres Tief YUE mit Kern vor der Bretagne im 
Wettergeschehen. Längerer Sonnenschein darf im Südosten und Osten 
erwartet werden, während im Westen zunächst einzelne Schauer 
auftreten, die aber nachmittags abklingen. Jedoch in der Nacht zum 
Montag erreicht das Regengebiet von Tief YUE den äußersten Südwesten 
Deutschalands. Im Rest des Landes bleibt es überwiegend trocken bei 
teils gering bewölktem Himmel. Dort tritt erneut leichter Frost auf, 
während es unter den Wolken im Westen meist frostfrei bleibt. 

Am Montag zieht das Tief nach Südfrankreich und später in den 
westlichen Mittelmeerraum. Dabei sorgt es in der Südwesthälfte 
weiterhin für zeitweiligen Regen. In Südostbayern kommt zudem 
schwacher Föhn auf, der den einen oder anderen längeren sonnigen 
Abschnitt gewährleisten sollte. Sonst überwiegen meist dichtere 
Wolken, aber es bleibt meist trocken.

Im Laufe der Woche stellt sich über Deutschland schwacher 
Hochdruckeinfluss ein. Das Wetter ist allerdings nicht astrein. Die 
Wolken überwiegen, aber es dürfte meist trocken bleiben, bei 
Höchstwerten um 9 Grad. Frost tritt dann nur auf, wenn es nachts 
länger klar ist.



Dipl.-Met. Marco Manitta 
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale 
Offenbach, den 24.02.2024

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst